Aktion zum 1. Mai der Afa Lichtenberg

„Der 1. Mai fällt aus, wegen Corona.“ So dachte der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen und hatte dann die Idee, die Forderungen der Arbeitnehmer direkt auf die Straße zu bringen. Mit Kreide!

„S-Bahn Zerschlagung stoppen!“ z.B., weil wir kein noch größeres Chaos bei der S-Bahn wollen. Oder „Gerechte Bezahlung im Gesundheitswesen!“ Eine Forderung, die jetzt auch von vielen Politiker*innen erhoben wird. Jetzt, wo offenbar wird, wie knapp die Ressourcen im Gesundheitswesen und in den Gesundheitsämtern sind und wie schnell alle an ihre Grenzen kommen. In Lichtenberg schrieben wir dann diese Forderungen an zentralen Orten auf das Straßenpflaster. Wo Menschen uns dabei beobachteten, erhielten wir Zustimmung. Auch wenn wir an diesem 1. Mai nicht demonstrieren konnten,  erinnerte diese Aktion trotzdem daran, Politik für alle Menschen in diesem Land zu machen. Und Arbeitnehmer*innen sind die größte Gruppe in unserem Land. Sie sind die Leistungsträger*innen dieses Landes, die es am Laufen halten.