Ein Plan für Alt-Lichtenberg – Zum Auftakt das Hubertusbad

Die SPD-Lichtenberg kündigt einen Plan für das Gebiet Alt-Lichtenberg an. Sie setzt damit ihr Konzept fort, für einzelne Gebiete in Lichtenberg Vorschläge zur Gestaltung der Zukunft zu erarbeiten. Als erstes widmet sich die SPD-Lichtenberg der Zukunft des Hubertusbads. Die weiteren, konkreten Punkte folgen in den nächsten Wochen und sollen mit den Bürger*innen diskutiert werden.

Seit 1991 verliert das einstige Schmuckstück in der Hubertusstraße an Glanz. Verschiedene Initiativen haben im Laufe der Jahre versucht, dem Stadtbad neues Leben einzuhauchen. Der letzte Versuch war eine Machbarkeitsstudie, um die Möglichkeiten einer Nachnutzung zu untersuchen. Sie wurde aber nie veröffentlicht. Die SPD-Lichtenberg fordert daher vom Bezirksamt die Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie, um diese mit den Bürger*innen diskutieren und umsetzen zu können.

„Alt-Lichtenberg soll auch in Zukunft ein vielfältiges und einladendes Stadtviertel sein. Wir haben uns auch für dieses Gebiet Gedanken gemacht, wie es in Zukunft aussehen soll, und wollen unsere Vorschläge nun mit den Bürger*innen diskutieren. Das Hubertusbad ist dabei erst der Anfang. Der Plan beinhaltet u.a. Ideen zur Frankfurter Allee und zum Bahnhof Frankfurter Allee. Auch zum Rathaus und seinem Umfeld haben wir uns Gedanken gemacht. Wir werden die konkreten Punkte in den kommenden Wochen veröffentlichen.“, wirbt Birgit Monteiro, Kreisvorsitzende der SPD-Lichtenberg, für den Plan.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion Lichtenberg, Kevin Hönicke, ergänzt, wie es weitergeht:  „Die Lichtenberger SPD-Fraktion wird sich nun nach und nach den Vorschlägen aus dem Alt-Lichtenbergplan annehmen, diese konkretisieren und in Zusammenarbeit mit der Bezirksverordnetenversammlung aber auch dem Abgeordnetenhaus umsetzen. Hierbei werden wir über jedes einzelne Projekt gesondert informieren, so dass sich Bürgerinnen und Bürger gezielt mit den Ideen und Anliegen auseinandersetzen und ihre Anliegen mit einbringen können. Es wird dabei um Verbesserung des Verkehrs, mehr grün und eine bessere Anbindung und Ausgestaltung der Kieze gehen. Also konkrete Kommunalpolitik.“