Erinnerung an die Zeit vor 20 Jahren

“Wir wollen hier und heute die Gründer der SDP in Lichtenberg und Hohenschönhausen zu Wort kommen lassen um aus ihren Erfahrungen des Anfangs für das heute zu lernen”, so bezeichnete Andreas Geisel in seinen Begrüßungsworten das Motto der Veranstaltung “ ein Stück Geschichte der SPD- von der SDP zur SPD Hohenschönhausen und SPD Lichtenberg”, die am 9. Februar 2010 stattfand.

Nachdem am 7. Oktober 1989 die SDP in Schwante gegründet wurde, bildeten sich in den nachfolgenden Wochen und Monaten in allen Kreisen und Bezirken der damaligen DDR Basisgruppen der SDP – so auch in Lichtenberg und Hohenschönhausen. Auf einer Delegiertenversammlung Mitte Januar beschloss die Sozialdemokratische Partei in der DDR nicht nur ein Programm sondern auch, dass die Partei mit „SPD“ abgekürzt werden soll. Ende Januar 1990 fanden sowohl in Lichtenberg als auch in Hohenschönhausen erste Parteitage mit Wahlen der Vorstände statt. Weiterlesen

20 Jahre friedliche Revolution – Erinnerung an die SDP-Gründung

Talkrunde mit Wolfgang Thierse, Andreas Geisel, Anne-Kathrin Pauk und Thomas Krüger, Foto: U. Horb

Für Wolfgang Thierse, SPD-Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Vorsitzender der SPD in der DDR, steht fest: Ohne die Sozialdemokratische Partei (SDP) wäre es 1989 nicht zum Mauerfall gekommen: „Im Gegensatz zu vielen anderen Oppositionsgruppen in der DDR hatte die SDP viel eher begriffen: Man muss sich um die Macht kümmern.“

Gemeinsam mit Anne-Kathrin Pauk, ehemalige Vorsitzende der Berliner SDP, und Thomas Krüger, ehemaliger Geschäftsführer der Berliner SDP und jetziger Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, erinnerte sich Wolfgang Thierse in der Podiumsdiskussion „20 Jahre friedliche Revolution“ an die Entwicklung der vor dem Mauerfall am 7. Oktober 1989 gegründeten SDP in der DDR. Begrüßt wurde das Publikum von Walter Momper, Regierender Bürgermeister von Berlin während des Mauerfalls. In seinen einführenden Worten rief er ins Gedächtnis: „Die Gründung der SDP ist ein Beleg für die historische Tatsache: Es waren die Bürger selbst, die diese friedliche Revolution vor 20 Jahren geführt haben.“ Moderiert wurde die Veranstaltung vom Lichtenberger SPD Kreisvorsitzenden und Bundestagskandidaten Andreas Geisel.
Weiterlesen

Spenden

Bitte um Spenden für Wahlkämpfe

Für die kommenden Wahlkämpfe bitten wir Euch um Eure finanzielle Unterstützung! Dabei zählen auch kleine Beträge. Bitte spendet auf unser Wahlkampfkonto:

  • IBAN DE03 1001 0111 1929 2269 00
  • Bank: SEB AG Berlin
  • BIC: ESSEDE5F100
  • Kontoinhaber: SPD Kreis Berlin-Lichtenberg

Vielen Dank!
Kathrin Söhnel und Ole Kreins

Seitenübersicht

Landesparteitagsdelegierte

Delegierte

  • Manfred Becker
  • Ulrich Brietzke
  • Micaela Daschek
  • Teodora Gionova-Busch
  • Kevin Hönicke
  • Sylvia-Yvonne Kaufmann
  • Anne Meyer
  • Kathrin Söhnel
  • Fritz Wolff

Ersatzdelegierte

  • Horst Uebelgünn
  • Daniel Schäfer
  • Anne Meyer

Kreisvorstand

Ole Kreins
Vorsitzender

 

 

 

 

Karin Halsch
Stellv. Vorsitzende

 

 

 

 

Teodora Gionova-Busch
Stellv. Vorsitzende

 

 

 

Stellv. Vorsitzender

Stefan Unger

Schriftführer

Prof. Dr. Joachim Hasch

Kassiererin

Kathrin Söhnel
Weiterlesen

Arbeitsgemeinschaften

AG60Plus

Vorstellung

Die AG 60 plus ist die größte Arbeitsgemeinschaft in der SPD und in allen Bezirken Berlins vertreten.
Sie bietet eine Anlaufstelle für unseren älteren Genossinnen und Genossen, aber auch für Bürgerinnen und Bürger, die am öffentlichen und politischen Leben interessiert sind und kein Mitglied der SPD sein müssen.

Unser Jahresprogramm beinhaltet Gespräche und Diskussionen mit unseren Stadträten, Mitgliedern des Abgeordnetenhauses, Mitgliedern der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und der Bezirksbürgermeisterin.
Bei Veranstaltungen des Landesvorstandes der AG 60 plus, z.B. der Seniorenwoche oder dem Tag des älteren Bürgers ist die AG 60 plus Lichtenberg ebenfalls vertreten.
Für die Zukunft ist unser Bestreben, einen Weg zur besseren Kommunikation und Zusammenarbeit mit der jüngeren Generation zu finden. Vor längerer Zeit gab es schon einen Ansatz dafür, der aber leider nicht weiter geführt wurde. Wir meinen, in die gegenseitige Achtung und Verständnis für einander zu finden, ist eine wichtige Aufgabe.
Dass Ziel unserer Arbeit ist es, dass die ältere Generation nicht an den Rand gedrängt wird, sondern dass man sie anhört und ihre Lebenserfahrung bei der Entwicklung der Gesellschaft nutzt.
Sitzungen  Die AG 60 plus trifft sich immer am 3. Dienstag im Monat, 15.00 Uhr in den Räumen der AWO, Margaretenstraße 11, 10317 Berlin Stadtplan (externer Link)

Vorsitzende der AG 60 plus Lichtenberg Gabriele Kind Tel.: 030 / 9 71 10 94

Neue interessierte Mitglieder sind herzlich willkommen. Änderungen des Programms sind möglich.

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) ist Plattform für engagierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Jugend- und Auszubildendenvertreter, Betriebsräte und auch Mitglieder der Gewerkschaften. Darüber hinaus sind in der AfA Lichtenberg alle Interessierten herzlich Willkommen. Wie könnt Ihr uns erreichen?afa@spd-lichtenberg.de oder über das Kreisbüro der SPD Lichtenberg

Vorsitzender: Reimund Peter

Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt

Am 23. April 2013 wurde die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt in der SPD Lichtenberg gegründet. Diese ist seit dem SPD-Bundesparteitag 2011 eine der bundesweit innerhalb der SPD tätigen Arbeitsgemeinschaften.

Die Integrationspolitik hat damit auch in Lichtenberg einen besonderen Platz eingenommen. Menschen mit Migrationshintergrund bilden auf Grund ihrer vielfältigen Herkunft und Lebenserfahrungen ein großes soziales Potenzial für Lichtenberg – dem Bezirk, der im Osten Berlins den größten Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund hat.

Die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt sucht Antworten zu Fragen wie z.B. den Perspektiven von Zuwanderern im Bezirk, wie die Kinder und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte ihren Schulalltag erleben und ob sich Flüchtlingsfamilien hier angekommen fühlen. Da die Arbeitsgemeinschaft Integration in erster Linie als soziale Frage erkennt, will man mit der Gründung im Bezirk stärkere Akzente setzen und den offenen Dialog und interkulturellen Austausch mit Migrantinnen und Migranten und deren Organisationen ausbauen bzw. vertiefen. Um das zu unterstreichen hat man das Motto „wer redet, wird auch gehört“ gewählt.

„Das Wir entscheidet!“ – Diesen Wahlkampfslogan versteht die Arbeitsgemeinschaft auch als Leitbild für moderne kommunale Politik und strebt daher eine bessere Einbeziehung der Migrantinnen und Migranten in die Bezirkspolitik an. Wer im Bezirk lebt oder arbeitet, hat auch das Recht mitzugestalten.

Die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt lädt alle Interessierten – auch außerhalb der SPD – zur Zusammenarbeit ein. Insbesondere wollen wir uns um Sorgen und Nöte der Migrantinnen und Migranten im Bezirk kümmern und sie bei deren Lösung unterstützen.

Die Arbeitsgemeinschaft unter folgender E-Mail-Adresse erreichbar: agmig@spd-lichtenberg.de.

Vorsitzende ist Natalya Gerlits. Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich alle 2 Monate.

 

SPDqueer – Arbeitsgemeinschaft der SPD für Akzeptanz und Gleichstellung

Am 21. Februar 2014 wurde die AG innerhalb der SPD Lichtenberg gegründet.Trotz wachsender Akzeptanz anderer Lebensweisen in der Gesellschaft ist die sich entwickelnde Toleranz nicht im Selbstlauf zu haben, sondern muss täglich neu errungen werden. Die SPD Lichtenberg will dieses Anliegen, welches seit langem auch einen Teil der Parteiarbeit bildet, durch die Gründung der AG Schwusos besonderes Gewicht verleihen.Das Ziel der AG besteht darin, sich sowohl auf Landes-, als auch auf Bezirksebene für die Belange von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBTI) einzusetzen. Das betrifft vor allem den Abbau der immer noch vorhandenen Diskriminierung von LGBTI in der Gesellschaft, die weitere Durchsetzung der Gleichstellung in allen Bereichen (dazu gehören u.a. eingetragene Lebensgemeinschaften, Adoptionsrecht, Trans*menschen auf dem Arbeitsmarkt). Es soll in- aber auch außerhalb der Partei eine verstärkte Sensibilisierung für queerpolitische Themen erreicht werden. Dabei soll auf Landesebene mit entsprechenden Organisationen wie zum Beispiel der Gewerkschaft kooperiert werden (ver.di queer, DGB queer), aber auch mit anderen Berlinweit agierenden Organisationen wie: AIDS-Hilfe, Schwulenberatung, Mann-O-Meter, Sonntagsclub e.V.).Einen besonderen Schwerpunkt unseres Wirkens soll aber die Arbeit vor Ort, im Bezirk Lichtenberg sein. Die regelmäßig stattfindenden Mitgliederversammlungen der Schwusos Lichtenberg sollen dazu dienen, Fragen und Probleme zu artikulieren, diese aufzugreifen und entsprechende Aktionsstrategien zur Durchsetzung bestimmter Anliegen zu generieren. Bei entsprechendem Konsens sollen auch entsprechende Anträge gemeinsam formuliert werden.Gleichzeitig möchten wir gern auch für LGBTI, die sich außerhalb der SPD befinden, aber dies wünschen, Ansprechpartner für entsprechende politische Fragen sein. Darüber hinaus haben wir aber auch immer ein offenes Ohr, wenn es um persönliche Fragen geht.

Um die Präsenz der AG SPDqueer  auf der Bezirksebene deutlich werden zu lassen, sind folgende Schritte geplant: aktive Presse – und Öffentlichkeitsarbeit, regelmäßige Beteiligung an den Infoständen der SPD Lichtenberg, Zusammenarbeit mit den Schwusos der Nachbarbezirke (Pankow, Marzahn-Hellersdorf; Treptow-Köpenick, aber auch mit anderen Bezirken in Berlin), Unterstützung und Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Verbänden in Lichtenberg (z.B. „Lichtblicke“).

Wichtiges Anliegen ist es dabei, die Lebensqualität der LGBTI in Lichtenberg durch mehr Toleranz und Vielfalt zu steigern. Dabei soll ein ständiger offener Dialog mit allen Bürgern geführt werden, um das Verständnis für verschiedene Lebensentwürfe und Lebenswelten stetig wechselseitig zu erweitern.
Es sind folgende Aktivitäten geplant:
Beteiligung am Motzstraßenfest Schöneberg, am CSD Berlin, gemeinsame Veranstaltung mit der AG Toleranz und Zivilcourage, Beteiligung am schwul-lesbischen Parkfest Friedrichshain Kreuzberg, eine gemeinsame Veranstaltung von den Schwusos und den „Lichtblicke“ im Rathaus, eine Vorstellungstour durch die Abteilung und die AGs, eine Tour durch LGBTI- Einrichtungen Berlins und eine Weihnachtsfeier.

Wir rufen alle an unserer Arbeit Interessierten auf, sich einzubringen, Vorschläge zu machen oder Probleme anzusprechen.

Der Vorstand der AG SPDqueer der SPD Lichtenberg besteht aus folgenden Personen:

Vorsitzende: Julia Lange spdqueer@spd-lichtenberg.de
Stellverstretende Vorsitzende: Lutz Amthor, Björn Seidel-Dreffke
Schriftführer: Marvin Gamisch

 

Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen (AGS)

Die „Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen“ (AGS) ist innerhalb der SPD der zentrale Ansprechpartner für Wirtschaft und Mittelstand. Ziel ihrer politischen Arbeit ist, Marktwirtschaft und soziale Partnerschaft miteinander zu verbinden. Die AGS trägt Wünsche, Anregungen und Sorgen insbesondere der kleinen und mittleren Unternehmen in die Partei, die Parlamente und Regierungen hinein und engagiert sich dort für deren politische Durchsetzung.Die AGS steht für eine innovative Wirtschaftspolitik. Sie arbeitet für eine starke Wirtschaft mit neuen und sicheren Arbeitsplätzen. Sie möchte, dass Deutschland mit Spitzentechnologien, Wissen und Qualität auf den Märkten der Welt zu Hause ist. Deshalb setzt sie auf umfassende Reformen, auf Restrukturierung und Modernisierung von Wirtschaft, Staat und GesellschaftDie AGS will Arbeit und Wohlstand für alle in einer Gesellschaft mit Solidarität von Stärkeren und Schwächeren. Sie will aber auch, dass Leistung und Risikobereitschaft jedes/r Einzelnen angemessen honoriert werden.Die AGS Lichtenberg engagiert sich seit vielen Jahren für die unternehmerischen und wirtschaftlichen Interessen im Kreis. Darüber hinaus arbeitet sie parteioffen: Jede/r Unternehmer/in, Selbständige, Handwerker/in, Freiberufler/in, aber auch jede/r Manager/in ist uns willkommen.Wir freuen uns auf eine Kontaktaufnahme, auf Anregungen und auf eine konstruktive Mitarbeit.

Es grüßt die
AGS Lichtenberg

Vorsitzender: Ulrich Brietzke, Versicherungsvermittler, ags@spd-lichtenberg.de, Tel.: 0170 613 90 26
stellv. Vorsitzende:  Wolfgang Engels, Brigitta Nöthlich, Daniel Schäfer
Schriftführer:Andreas Planck

Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF)

Vorstellung unserer Arbeit

Gemäß den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) haben wir uns die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel gesetzt.

  • Der AsF Lichtenberg gehören automatisch alle weiblichen Mitglieder der SPD Lichtenberg an. Die Mitgliedschaft in der SPD ist aber keine Voraussetzung für die Mitarbeit in der AsF, denn wir sind offen für alle Interessentinnen und freuen uns über jede, die an der Ereichung unserer Ziele mitarbeiten möchte.

    Sitzungen

    Wir tagen montags alle 2 Monate. Am 8. März (Weltfrauentag) führen wir unsere traditionelle Rosenverteilaktion durch und beteiligen uns am Girls-Day.

    Vorstand

    • Vorsitzende: Birgit Monteiro
    • Stellvertreterinnen: Kathrin Söhnel, Anne Meyer, Sandy Kliemann
    • Schriftführerin: Blashka Brechel
    • Beisitzerin: Brigitta Nöthlich

    Kontakt

    asf@spd-lichtenberg.de

Jusos

Wir wollen junge Menschen zwischen 14 und 34 motivieren sich aktiv im politischen Leben einzubringen, denn Demokratie lebt nur wirklich, wenn sich alle beteiligen.Wir wollen die demokratische Kultur im Bezirk stärken und uns gegen Nazis stark machen.Wir wollen feiern und gemeinsam Spaß haben: Billard, Kino, Bowling und vieles mehr.Wir wollen Hilfeleistung geben für diejenigen, die Probleme mit Schule, Zivildienst oder Wehrpflicht haben, die keinen Ausbildungsplatz bekommen haben oder sich ins Studium klagen müssen.Das spannendes Thema der Kommunalpolitik ist der Bürgerhaushalt auch hier haben die Jugendlichen die Möglichkeit sich durch Vorschläge einzubringen. Soll der Sportplatz neu gestaltet werden oder lieber das Schulklo? Soll die Bibliothek länger offen bleiben und warum haben die Schwimmhallen im Bezirk alle im Sommer geschlossen?

Viel zu tun und viel zu erkunden.

Wenn Du mal vorbeischauen willst, wir treffen uns jeden 2. Freitag im Monat um 18.30 Uhr im Kreisbüro der SPD Lichtenberg (Rathausstraße 7).

Tamara und Marvin – Vorsitzende der Jusos Lichtenberg

Kontakt: info(at)jusos-lichtenberg.de

Abteilungen

Die Berliner SPD gliedert sich in 12 Kreise, die in ihrem Zuschnitt den Berliner Bezirken entsprechen:

Grafik: Lichtenberg in Berlin hervorgehoben

Unser Kreis Lichtenberg ist in 6 Abteilungen (Ortsvereine) unterteilt, die sich besonders um die regionalen Anliegen der Bürger kümmern:

Abteilung 1: Neu-Hohenschönhausen

Neben der reinen parteipolitischen Arbeit ist uns als Abteilung für Neu-Hohenschönhausen ebenso wichtig, mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Nur so können Impulse, aber auch Probleme, die jeder einzelne in seinem Umfeld bemerkt angesprochen und mitgenommen werden.

Details zu unserer Arbeit im Kiez.

Die Abteilung trifft sich jeden dritten Mittwoch im Monat, 19.00 Uhr.

Vorstand

Vorsitzender Daniel Schäfer abteilung1@spd-lichtenberg.de,
Abteilung 1: Neu-Hohenschönhausen bei Facebook

Stellvertretende Vorsitzende: Karin Halsch, Sebastian Lehnert

Kassierer: Erik Gührs

Schriftführer: Henning Fahrenberg

Beisitzer: Dennis Giese

Für Sie gewählt

Karin Halsch

Erik Gührs und Henning Fahrenberg

Abteilung 2: Alt-Hohenschönhausen

Die Abteilung 2 umfasst das Gebiet links und rechts der Konrad-Wolf-Str., die Einfamilienhaussiedlungen rund um den Malchower Weg, das südliche Hohenschönhausen zwischen Hauptstraße und Landsberger Allee sowie die Bereiche links und rechts der Gehrenseestraße. Wir treffen uns immer am dritten Mittwoch im Monat, 19.00 Uhr.In abwechselndem Turnus tagen wir entweder im Stadtteilzentrum Hohenschönhausen Süd in der Anna-Ebermann-Str. 26 oder bei einem Träger, einer Initiative oder interessanten Einrichtung in unseren Kiezen. Wissen, was hinter der Seensanierung steckt, das Mies-van-der-Rohe Haus kennenlernen, über Wohnungsneubau an der Hauptstraße diskutieren? Diese und andere Themen bilden den Kern unserer Abteilungsarbeit. Darüber hinaus diskutieren wir regelmäßig landes- und bundespolitische Themen mit unterschiedlichen Referenten

Jede und jeder ist eingeladen, unsere Veranstaltungen zu besuchen und mit uns ins Gespräch zu kommen. Schreiben Sie uns eine E-Mail: abteilung2@spd-Lichtenberg.de.

Details zu unserer Arbeit im Kiez.

Vorsitzender: Fritz Wolff         abteilung2@spd-lichtenberg.de

Stellvertr. Vorsitzende: Sandy Kliemann  und Dirk Liebe

Kassiererin: Helga Bittner

Schriftführerin: Anne-Kristin Wolf

Beisitzer: Sylvia-Yvonne Kaufmann, Julian Görlitz, Peter Müller

Abteilung 3: Fennpfuhl

Wir, die SPD Abteilung Fennpfuhl, setzen uns vor Ort für die Belange der Menschen im Wohngebiet rund um den Anton-Saefkow-Platz ein. Daneben diskutieren und gestalten wir intensiv die Landes- und Bundespolitik.

Regelmäßig finden unsere Abteilungsversammlungen monatlich im  Stadtteilzentrum Lichtenberg Nord/ Fennpfuhl, Paul-Zobel-Str. 8 E,  statt. (Stadtplan (externer Link))

Details zu unserer Arbeit im Kiez.

Vorstand

VorsitzenderReimund Peter www.reimund-peter.de  Tel.: 030/ 9 75 18 48  abteilung3@spd-lichtenberg.de

Stellv. Vorsitzende: Karsten Strien und Horst Uebelgünn

Kassierer: Julien Andre

Schriftführer: Daniel Thiele

Beisitzer: Francesco Paletta, Karin Wanzlick, Blashka Brechel

Abteilung 4: Alt Lichtenberg

Unser Ortsverein ist in Alt-Lichtenberg sowie im Wohngebiet nördlich und südlich der Frankfurter Allee aktiv.

Sitzungen:

Die Abteilung trifft sich immer am 2. Mittwoch im Monat, 19.00 Uhr im Cafe Maggie, Frankfurter Allee 205, 10365 Berlin

Vorstand

Vorsitzender: Christian Paulus christian.paulus[ät]spd-lichtenberg.de

Stellvertretende Vorsitzende: Micaela Daschek

Kassierer: Lutz Amthor

Schriftführerin: Laura Hüttig

Beisitzer: Kerstin Schiwalsky,Kurt Hemmerlein, Birgit Monteiro, Thoralf Hamm

Seniorenbeisitzer: Peter Haase

 

Abteilung 5: Friedrichsfelde-Rummelsburg

… bei der Abteilung 5, dem Ortsverein der Lichtenberger SPD für Friedrichsfelde, die Victoriastadt, das Gensinger Viertel und Rummelsburg – ein vielgestaltiges, schönes Stück Lichtenberg mit jeweils ganz eigenen Lebenswelten. Rund 100 SPD-Mitglieder in allen Lebensphasen gehören zu unserer Abteilung..

Treffen der Abteilung: Die Abteilung trifft sich jeden 1 Mittwoch im Monat, 19.00 Uhr in der Regel im AWO Margaretentreff, Margaretenstr. 11

Vorstand der Abteilung

Vorsitzender: Kevin Hönicke

Stellvertretende Vorsitzende: Jutta Feige, Christoph Hinrichs

Kassierer: Andreas Büchner

Schriftführerin: Bojana Meyn

Beisitzerinnen und Beisitzer: Kevin Einenkel, Natalya Gerlits, Igor Rojkov

Seniorenbeisitzer: Christian Kind

Mitglied kraft Amt: Kreisvorsitzender: Ole Kreins

Abteilung 5: Friedrichsfelde bei Facebook

Abteilung 6: Karlshorst/ Friedrichsfelde Süd

Wer wir sind

Die Abteilung 6 der SPD-Lichtenberg hat derzeit mehr als 120 Mitglieder, die sich um die Belange von Karlshorst und Friedrichsfelde Süd kümmern, aber auch intensiv die Entwicklungen in der Landes- und Bundespolitik diskutieren und mitgestalten.

In den letzten Jahren konnten wir viele neue und vor allem auch jüngere Mitglieder begrüßen, die jetzt aktiv bei uns mitarbeiten.

Details zu unserer Arbeit in den Kiezen.

Sitzungen Wir treffen uns immer am 2. Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr im Ikarus in der Wandlitzstr., 10318 Berlin.

Vorstand

Vorsitzender: Gregor Költzsch abteilung6@spd-lichtenberg.de

Stellvertreter: Stefan Stolzenburg, Marianne Nedwed, Kerstin Beurich

Kassierer:  Ulrich Brietzke

Schriftführer: Jörg Wortmann

Beisitzer: Wolfgang Engels, Brigitta Nöthlich, Kathrin Söhnel, Anja Ingenbleek

Seniorenbeisitzer: Bernd Böhme

SPD begrüßt Vattenfallentscheidung – Kein überdimensioniertes Kraftwerk in Rummelsburg

Foto: Kraftwerk Klingenberg von außenDie Lichtenberger SPD begrüßt die Entscheidung des Vattenfall – Konzerns, auf den Bau eines überdimensionierten Steinkohlekraftwerks an der Rummelsburger Bucht zu verzichten.

Mit der Abkehr von seinen ursprünglichen Plänen, die sich in den letzten Monaten bereits angekündigt hat, hat der Konzern auf die Widerstände im Bezirk und auf Landesebene reagiert und das besonnene, nachdrückliche Handeln des Bezirksamtes, unter Federführung des Baustadtrates, Andreas Geisel, hat sich in dieser Frage als richtig erwiesen. Aufgeregtheiten und Panikmache waren fehl am Platz. Weiterlesen