Positive Entwicklung im Kulturhaus Karlshorst

SPD Logo FraktionWie weiter mit dem mit dem Kulturhaus Karlshorst?
Darüber hat die SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg mit interessierten Bürgern am 29. April auf einer öffentlichen Fraktionssitzung im Kulturhaus an der Treskowallee diskutiert. Die Diskussion machte deutlich, dass das Kulturhaus Lichtenberg auf dem besten Weg ist, sich zu einer hochwertigen kulturellen Einrichtung zu entwickeln.

Als kompetente Gesprächspartner standen die Lichtenberger Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Soziales, Frau Kerstin Beurich, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Kultur des Bürgervereins Karlshorst, Dr. Klaus Borde, der Vorsitzende des Kulturausschusses der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung, Herr Manfred Becker und der Künstler Herr Christian Awe Rede und Antwort in der bis auf den letzten Platz gefüllten Galerie. Nach kurzen Statements der Podiumsgäste, in denen noch einmal Resümee über die Entstehungsgeschichte des Hauses und den Beginn nach der Eröffnung am 4. Mai 2012 gezogen wurde, ging es in der Diskussion vor allem um die Weiterentwicklung dieser für den Bezirk und Berlin einmaligen Stätte.

Hierzu erklärt Erik Gührs, Vorsitzender der SPD-Fraktion: “Wir möchten gemeinsam mit den Bürgern das Kulturhaus Karlshorst zum Erfolg führen und freuen uns außerordentlich, dass nach den Verzögerungen um die Eröffnung, das Haus endlich seine alte Strahlkraft wieder entfaltet.”

Das Podium der Veranstaltung

Ein künstlerische Konzept, das die Vielfalt der Kunst sicherstellt und allen Altersgruppen gerecht wird, ist heute fester Bestandteil der Arbeit. Ob Puppenspiel für Kinder, Jazz, Klassik oder Literaturveranstaltungen – vieles wird im neuen Kulturhaus geboten. Begleitet wird die Arbeit von einem Kulturhausbeirat, dem Vertreter der Bürger, von öffentlichen Einrichtungen und Künstler angehören.  Weiterhin wird der Künstler Christian Awe bis Juni seine Arbeiten zur Gestaltung der Außenfassade abschließen, damit das Kulturhaus endlich als solches zu erkennen ist. In der Diskussion mit den Bürgern wurden viele Anregungen für das Kulturprogramm, künstlerische Gestaltung und eine bessere Außendarstellung gegeben, die die Politik aufnehmen möchte.