SPD Lichtenberg stellt Kevin Hönicke als Bundestagskandidaten auf

Die SPD Lichtenberg hat am 25. März mit großer Mehrheit Kevin Hönicke (32, gelernter KfZ-Mechaniker und aktuell angestellter Lehrer) zu ihrem Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 086 Berlin-Lichtenberg gewählt. Hönicke erhielt  gegen zwei Mitbewerber 37 von 50 Stimmen der anwesenden Delegierten. In seiner Vorstellungsrede hatte Hönicke zuvor für einen sehr engagierten und fairen Wahlkampf geworben. Sein Anspruch sei es, das die SPD Lichtenberg im kommenden Bundestag vertreten ist. „Ich möchte gemeinsam mit der SPD für mehr Gerechtigkeit unserem Land kämpfen, denn Politik muss jede und jeden ernst nehmen. Es ist mein Anspruch, dass politische Handeln den Alltag der Menschen konkret verbessert und einfacher macht“, erklärte Hönicke. Als Beispiele führte er Reformen bei der Agenda 2010 und eine bessere Unterstützung für Alleinerziehende an.
Hönicke ist seit 2011 Bezirksverordneter in Lichtenberg und Vorsitzender der SPD-Fraktion. Im Bezirksparlament hat er sich vor allem in der Jugendpolitik und im Einsatz für Toleranz einen Namen gemacht. Hönicke weiter: „Gerechtigkeit bedeutet zuvorderst gleiche Chancen für alle. Eltern – gerade Alleinerziehende – müssen sicher sein können, dass sie einen Kitaplatz bekommen, wenn sie ihn brauchen. Gute Bildung darf nicht von der Herkunft oder vom Wohnort abhängen. Menschen müssen von einer Vollzeitstelle ohne Aufstockung ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Dafür will ich mich im Bundestag einsetzen.“
Der SPD-Kreisvorsitzende Ole Kreins ergänzt: „Die SPD Lichtenberg steht in großer Geschlossenheit hinter ihrem Kandidaten Kevin Hönicke. Wir wollen die Menschen im Bezirk von unseren Inhalten überzeugen, mit ihnen im Gespräch um eine bessere Zukunft werben und freuen uns auf den anstehenden Wahlkampf.“