Was wir wollen – Teil 3

Wir setzen uns ein für ein tolerantes und weltoffenes Lichtenberg, das die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen möglich macht. Wir kennen die Herausforderungen im Bezirk im Bereich der Senioren- und Gesundheitspolitik und werden in den nächsten Jahren alles tun, um ihnen gerecht zu werden. Wir fordern

  • die Erarbeitung eines ressortübergreifendes Konzepts für die Seniorenarbeit, das interessierte Senioren einbezieht und Eigeninitiative fördert
  • den Erhalt der derzeit bestehenden Seniorenbegegnungsstätten
  • die Einrichtung des zweiten Pflegestützpunkts für den Bezirk Lichtenberg in Hohenschönhausen
  • eine bessere Versorgung Lichtenbergs mit Fachärzten – in allen Ortsteilen. Wir wollen, dass die Neuzulassung von Fachärzten durch die Kassenärztliche Vereinigung wieder an die Bezirksgrenzen Berlins gekoppelt wird, um die Ausgewogenheit der Verteilung wiederherzustellen. Der Erhalt des Ärztezentrums am Prerower Platz, für den wir uns eingesetzt haben, ist ein erster Erfolg.
  • die Standortsicherung von vorhandenen Arztpraxen durch die Anwerbung von jungen Ärzten und den Erhalt der bestehenden wohnortnahen Gesundheitszentren
  • mehr Kinderazrtpraxen: die steigende Zahl von Kindern in unserem Bezirk darf nicht zu längeren Wartezeiten für die kranken Kinder führen.

Diese Forderungen und viele andere Vorschläge finden Sie in unserem Kommunalwahlprogramm. Wir sagen, was wir wollen und werden auch in den nächsten Jahren konstruktive Politik ohne ideologische Scheuklappen für Lichtenberg machen. Dieses Versprechen geben wir Ihnen – messen Sie uns daran!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.