Gesundheitspolitische Webkonferenz

Die Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit der BVV Lichtenberg und amtierende Co-Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion der BVV Lichtenberg, Sandy Kliemann, lädt herzlich zur Gesundheitspolitischen Webkonferenz der SPD Lichtenberg rund um das Thema „Gesundheitswesen – Corona – Wo stehen wir?“ ein.

Die Webkonferenz wird am Mittwoch, den 25.11.2020 von 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr stattfinden.

Die folgenden Gäste werden im virtuellen Podium zum gemeinsamen Austausch zur Verfügung stehen:

Thomas Isenberg – Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus

Dr. Martyna Voß – Soziale Gesundheit e. V. (Arztpraxisinterne Sozialberatung)

Dr. Claudia Wein – Vertreterin des Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH

RA Torsten Jens Adrian – Vertreter des Sana Klinikum Lichtenberg

Sandy Kliemann sagt dazu:

 „Seit dem letzten Termin ist viel passiert. Lasst uns daher gemeinsam über die unterschiedlichen gesundheitspolitischen Blick- und Ansatzpunkte der Gäste ins Gespräch kommen, Fragen stellen, Probleme aufdecken und Lösungen finden.“

Interessierte erhalten die Zugangsdaten auf Anfrage unter info@spd-lichtenberg.de.

Arbeitsmarkt im Zeichen der Pandemie – SPD Lichtenberg veranstaltet digitales Plenum zur aktuellen Entwicklung des Arbeitsmarktes

Die Folgen der von der WHO ausgerufenen Pandemie sind auch in der Arbeitswelt deutlich zu sehen. Zur sozialen und ökonomischen Absicherung wurden auf Bundes- und Landesebene verschiedene Maßnahmen ergriffen. Dazu gehört ein inzwischen verlängertes Kurzarbeiter*innengeld sowie diverse Soforthilfepakete.

Gemeinsam mit Lutz Neumann vom Jobcenter Lichtenberg will die SPD Lichtenberg mit dem stellv. Bürgermeister sowie Stadtrat für Wirtschaft und Arbeit Kevin Hönicke und ihrer Co-Kreisvorsitzenden Anja Ingenbleek in einem digitalen Plenum ein Fazit ziehen und aktuelle Fragen beantworten. Ziel der Debatte ist zu klären, ob die Maßnahmen Wirkung gezeigt haben, welche Schwerpunkte in Lichtenberg gesetzt wurden und was wir aus der Entwicklung für die Zukunft des Arbeitsmarkts lernen.

Zu dieser Debatte laden wir ein am 30.11.2020 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr als Zoom-Videokonferenz.

Zu Gast im Plenum:

Lutz Neumann ist bereits seit 2013 Geschäftsführer im Jobcenter Berlin Lichtenberg und hat im Juli seine Amtszeit ein weiteres Mal verlängert. Er ist der Mann vom Fach für die Analysen zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt im Bezirk.

Kevin Hönicke ist stellvertretender Bezirksbürgermeister und seit April 2020 zuständig für das Ressort Wirtschaft, Arbeit, Soziales und Stadtentwicklung im Bezirksamt Lichtenberg. Hier koordiniert er seit Beginn das Krisenmanagement in der Lichtenberger Arbeitswelt.

Anja Ingenbleek ist Co-Vorsitzende der SPD Lichtenberg und Schul- und Bildungsexpertin. Ihr liegt es am Herzen, in Lichtenberg den von Beginn an gesetzten Fokus auf den Auszubildenden zu halten und auch landes- und bundesweit zu stärken.

Die Zugangsdaten zum Plenum erhalten Sie nach einer Anmeldung mit Vor- und Nachnamen an info@spd-lichtenberg.de. Die Veranstalter behalten sich vor, auch im digitalen Raum von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Die SPD Lichtenberg steht solidarisch zu den betroffenen Menschen – Vorbild sein, mitwirken, Krise meistern

Die SPD Lichtenberg unterstützt die Beschlüsse zwischen den Ministerpräsident*innen und der Bundeskanzlerin vom 28.10.2020 sowie die Entscheidungen des Senates von Berlin am 29.10.2020. Die Geschwindigkeit der Zunahme von Neuerkrankungen an Covid-19, die steigende Belegung der Krankenhausbetten aber auch die Bedrohung, die Kontrolle in der Nachverfolgung der Virusverbreitung zu verlieren, stellt uns als Gesellschaft vor besondere Herausforderungen.

Unsere Aufgabe ist es, die Lage nach außen transparent und verständlich zu kommunizieren, um die breite Unterstützung der Gesellschaft für die beschlossenen Maßnahmen zu erhalten. Daher unterstützen wir den Weg, die Kontakte auf ein Minimum zu beschränken, um die Virusausbreitung zu verringern und um die Nachverfolgung von Infektionsketten sicherzustellen.

Das Ziel der SPD Lichtenberg bleibt, dass Familien Weihnachten zusammenkommen können und wir auch die harten Wintermonate nicht mit extremen Beschränkungen durchleben müssen.

Wir als SPD Lichtenberg wollen erreichen, dass trotz der Entwicklung niemand in die Einsamkeit gezwungen wird. Deshalb werden wir hart dafür arbeiten, psychosoziale Angebote unter den möglichenGegebenheiten aufrecht zu erhalten und Alternativen per Telefon und digital zu stärken.

Für uns ist außerdem klar, dass Menschen, die von den Beschränkungen besonders betroffen sind und große Teile ihrer Einkünfte verlieren, staatliche Hilfe benötigen. Die beschlossenen Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung müssen so lange gewährt werden, wie Menschen Unterstützung benötigen. In der inhaltlichen Arbeit wird die SPD Lichtenberg weiter daran arbeiten, dass die Digitalisierung in Schulen und Verwaltung zügig weiter verbessert wird.

Damit in der Gesellschaft klar wird, dass für Politik keine Sonderregelungen gelten, während die Menschen deutliche Einschränkungen erleben, werden auch wir alles dafür tun, dass die sozialen Kontakte in der politischen Arbeit verringert werden. Das Ziel muss sein, dass Bildungs- und Hilfeeinrichtungen, wie Kitas und Schulen offenbleiben und so schnell wie möglich Einschränkungen für die Gesellschaft wieder aufgehoben werden können.